platzfüller

11 April 2018

Kürbisgnocchi mit Basilikumpesto







Nneben leckeren Suppenvariationen lässt sich allerlei Köstliches aus den kleinen und großen Kürbisgewächsen zaubern. Heute habe ich für euch ein einfaches Gnocchi-Rezept. Dazu gibt es klassisches Basilikum-Pesto. (Ist gerade keine Kürbiszeit? Mittlerweile findet man in den Tiefkühltheken der Supermärkte (z.b. bei REWE) vor allem Hokkaido-Kürbis. Vorteil: Er ist schon vorgeschnippelt und ihr könnt sofort loslegen!)


Zutaten Kürbisgnocchi für 4 Personen:
600g mehlig kochende Kartoffeln
700g Kürbisfleisch (Hokkaido)
mind. 400g Mehl
2 Eigelb
Salz, Pfeffer, Muskat, Butter
Zutaten Basilikum-Pesto:
1 Topf frisches Basilikum
80g Pinienkerne
1 Knoblauchzehe
150g Parmesan
gutes Olivenöl
Salz, Pfeffer



Für die Gnocchi die Kartoffeln und das Kürbisfleisch ganz weich kochen und abkühlen lassen. Dies kann auch einen Tag vorher gemacht werden. Kartoffeln und Kürbis mit einer Gabel klein drücken. Eier dazu geben und untermengen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Jetzt das Mehl nach und nach unter arbeiten - mit dem Knethaken oder ich bevorzuge dafür meine Hände (Einmalhandschuhe anziehen).  Soviel Mehl dazu geben, dass der Teig nicht mehr an den Händen klebt. Arbeitsfläche mit Mehl bestreuen und den Teig in kleine Portionen einteilen. Die Portionen in Rollen von 1 bis 1,5 cm Dicke rollen. Die Rollen in ca. 2 cm dicke Stücke schneiden. Die Stücke dann mit einer Gabel flach drücken.

Sollte Teig übrig bleiben oder ihr habt nicht so viel Zeit zum Vorbereiten, kann dieser auch eingefroren werden.

Salzwasser zum Kochen bringen und die Gnocchi ins Wasser geben. Steigen diese an die Oberfläche, sind sie gut. Etwas Butter in einer Pfanne schmelzen und die Gnocchi direkt nach dem Kochen in der Butter schwenken (so kleben diese nicht zusammen). 
Das Pesto kann vorher vorbereitet werden. In einem Glas oder einer Tupperdose, mit einer Schicht Olivenöl darüber, hält sich das Pesto einige Wochen. 
Das Basilikum mit den Pinienkernen, dem Knoblauch, Salz und Pfeffer in ein hohes Gefäß geben und mit ca. 50ml Olivenöl begießen. Mit dem Stabmixer alles klein mixen. Den Parmesan dazu geben und alles gut vermischen. Sollte es zu "dick" oder "trocken" sein, noch Olivenöl dazu geben.
Die in Butter geschwenkten Gnocchi anrichten, Pesto dazu geben. Fertig ist eine wahnsinnig leckere Vor- oder auch Hauptspeise!



05 April 2018

Pasta mit Avocado-Pesto

Welches ist eure liebste Pasta-Sorte? Meine definitiv Capellini. Es sind quasi die dünnsten Spaghetti und ich finde, irgendwie ist man bei diesen nach dem Essen nicht so pappsatt, wie man es bei den normalen Spaghetti ist. Kombiniert mit einem leichten und gesunden Avocado-Pesto schmeckt das Ganze gleich super gesund und lecker! Und der Zeitaufwand ist so gering, dass man das Gericht auch mal spontan zubereiten kann.


Ihr braucht dafür folgende Zutaten:

Capellini
1 Avocado
1 EL Zitronensaft
4 EL Olivenöl
50g Pinienkerne
1 Knoblauch-Zehe
50-80g Manchego-Käse
Salz, Pfeffer, Chili

Zubereitung:

Für das Pesto 3 EL Öl mit den Pinienkernen, dem Knoblauch, Zitronensaft und der Avocado in einem Mixer zerkleinern. Den fein geriebenen Käse unterrühren und mit Salz, Pfeffer und Chili abschmecken.

Nudeln nach Packungsanleitung bissfest kochen und mit dem Avocado-Pesto mischen.




27 März 2018

Malfatti (Spinat Ricotta-Nockerl)



Durch Zufall bin ich auf dieses Rezept gestoßen, das sofort meine Aufmerksamkeit geweckt hatte, da ich es vorher noch nie gehört habe. Also habe ich es mal nachgekocht und da es so lecker war, direkt mal meinen Freunden vorgesetzt. Auch von ihnen konnte niemand etwas mit dem Begriff "Malfatti" anfangen. Ich finde es auch super schwer zu beschreiben (Habe es mal mit Nockerl versucht). Daher an alle, die es bisher weder gehört noch probiert haben: Lasst euch vom Geschmack überzeugen! Ich habe das klassische Malfatti Rezept erst mit einer Salbei Butter ergänzt. Dazu passen würde aber auch eine klassische Tomatensoße, braune Butter, Pesto oder einfach ein bisschen Olivenöl und guter Schinken! (Wie ihr an den Fotos erkennen könnt, habe ich die restlichen Malfatti am nächsten Tag mit einer einfachen Tomatensoße angerichtet!)


Ihr braucht dazu folgende Zutaten:

600g frischer Spinat
200g Butter
200g Mehl
1 Zwiebel
100g Parmesankäse
150 g cremiger Ricotta-Käse
3 Eier
Salz, Pfeffer, Muskatnuss, frischer Salbei


Zubereitung:
Den Spinat gut putzen und waschen, die Stiele entfernen und in einem Topf bei mittlerer Hitze zusammen fallen lassen. In einem Sieb abkühlen lassen, dann fein hacken.

Zwiebel fein schneiden und mit etwas Butter andünsten. Spinat dazu geben und abkühlen lassen. Den Parmesan fein reiben. Die Hälfte davon mit dem Ricotta und dem Spinat cremig rühren. 2 Eier und 1 Eigelb untermischen und mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.



Langsam das Mehl unter arbeiten. Salzwasser zum Kochen bringen und mit 2 Löffeln aus der Teigmasse Nocken abstechen und ins kochende Wasser geben. Die Hitze reduzieren und die Nocken ziehen lassen, bis sie an die Oberfläche steigen.

Die Butter bei mittlerer Hitze mit dem frischen Salbei erhitzen und dann bei kleiner Flamme ziehen lassen.



Die Nocken in eine Auflaufform geben und die Salbei-Butter darüber gießen. bei 180 Grad ca. 10 Minuten backen. Nach 8 Minuten den restlichen Parmesan darüber geben.



09 März 2018

Rindertatar auf gegrilltem Bauernbrot mit Senfcreme und pochiertem Ei



Manchmal muss es eben auch mal etwas rustikal sein, oder? Eine schöne Scheiben Brot mit dick Butter drauf schmeckt doch manchmal einfach nur himmlisch! Einige weitere Zutaten braucht ihr für dieses Rezept zwar schon, dafür lohnt es sich aber! Das Bauernbrot habe ich bei unserer örtlichen Bäckerei gekauft. Wer es selbst backen möchte/kann - umso besser! Brot backen ist ein Thema, an das ich mich bisher kaum ran getraut habe!

Folgende Zutaten werden benötigt:

200g gutes und frisches Rinderfilet
2 EL Kapern
4 kleine Essig-Gürkchen
2 rote Zwiebeln
2 Eier
2 Eigelbe
2 Scheiben Bauernbrot
gesalzene Butter
150g Créme fraîche
2 Frühlingszwiebeln
Senf, Ketchup, Zitronensaft, Salz, Pfeffer, Zucker, Paprika, Tabasco, Schnittlauch




Zubereitung:

Fleisch in ganz kleine, feine Würfel schneiden. Mit Salz, Pfeffer, einer Prise Zucker, Paprika und Tabasco vermengen. Kapern, Gurken, Zwiebeln fein würfeln und unterheben. Kalt stellen.

Brotscheiben auf beiden Seiten mit Butter bestreichen und in einer Pfanne goldgelb, knusprig braten.

2 EL Senf mit Créme fraîche, Salz, Pfeffer und Zitronensaft verrühren. Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden und unter die Créme fraîche Masse geben.

Ca. 1 TL Ketchup, 1 TL Senf, Salz, Pfeffer und 2 Eigelbe verrühren und unter das Fleisch heben.

Fleisch auf den Brothälften anrichten, mit etwas Meersalz und Schnittlauch bestreuen. Senfcreme dazu reichen.

Für die pochierten Eier Wasser in einem Topf zum Kochen bringen. Dann Hitze etwas runter drehen, damit es nicht mehr sprudelt. Die Eier einzeln in eine Tasse geben. Das Wasser mit einem Löffel umrühren, so dass ein "Strudel" entsteht. Die Eier nacheinander ins Wasser gleiten lassen und ca. 3 bis 4 Minuten kochen lassen. Abtropfen und etwas abkühlen lassen und zum Brot anrichten.

08 März 2018

Zimtschnecken - Cinnamon Rolls

Heute gibt es für euch ein Rezept für eine süße Leckerei für zwischendurch oder zum Frühstück: Zimtschnecken. Selbstgemacht und mit diesem leckeren Frosting schmecken sie 10mal so gut, wie aus der Bäckerei!


Ihr braucht folgende Zutaten :


Für den Teig:

200ml Milch
50g Butter
500g Mehl
50g Zucker
1 Ei
1 Packung Hefe
1 Prise Salz
Für die Füllung (klassisch):

50g weiche Butter
100g brauner Zucker
3 TL Zimt
wahlweise zu ergänzen mit: Rosinen, Nüssen, Marzipan
Für das Frosting:
100g Frischkäse
30g Butter
100g Puderzucker
1 Vanilleschote
1 Spritzer Zitronensaft

Mehl, Zucker, Salz und Ei in eine Schüssel geben und in der Mitte ein Loch freimachen, in das die Hefe hineingebröselt wird. Milch mit der Butter erwärmen bis diese aufgelöst ist. Dieses Gemisch dann auf die Hefe gießen und zu einem glatten Teig kneten (oder die Küchenmaschine arbeiten lassen). Eventuell noch etwas Mehl dazu geben, wenn der Teig zu nass/klebrig ist. An einem warmen Ort zugedeckt ca. 1 Stunde gehen lassen.


Den Teig möglichst rechteckig ausrollen und mit der weichen Butter bestreichen. Zucker und Zimt (und eventuell weitere Zutaten) mischen und darüber verteilen.
Eine Rolle formen und diese dann in 2-3 cm dicke Scheiben schneiden (s. Foto). Diese dann auf ein Backblech geben (ausreichend Platz lassen) und mit wenig flüssiger Butter einstreichen. Noch einmal weitere 30min gehen lassen.
Bei 180 Grad ca. 15 Minuten backen lassen, bis sie oben braun werden.
Während die Rollen im Ofen sind, kann man die Glasur zubereiten. Dafür den Frischkäse mit der Butter, dem Puderzucker, der Vanille und dem Zitronensaft verrühren. Wenn die Zimtschnecken etwas abgekühlt sind, das Frosting darüber geben.
Mir schmecken sie warm am Besten, aber auch kalt sind sie immer noch ein Gedicht! Man kann sie auch einen Tag später noch einmal in der Mikrowelle oder dem Backofen aufwärmen;-)






Laab Gai (Thailändischer Hähnchensalat)

Heute stelle ich euch eins meiner Lieblingsrezepte vor : ein thailändischer Hähnchensalat. Er ist sehr einfach herzustellen und das Gericht ist in kurzer Zeit auf dem Teller!







Auch hier erwähne ich ausdrücklich, dass es sich bei diesem Rezept um eine Variation von mir handelt, die ich nach Original-Rezept gemacht und dann nach meinem Gusto verändert habe.

Ihr braucht dafür folgende Zutaten:

3 Hähnchenbrustfilets
2-3 Limetten
1 Stange Zitronengras
1 daumengroßes Stück Ingwer
1 rote Zwiebel
2 Hand voll (1 Topf) Koriander
1 Hand voll frische Minze
3 EL Fischsoße
1 Chili
1/2 Eisbergsalat

Optional: kleinkörniger Reis (z.B. Milch-, Risotto oder Sushireis)

Die Hähnchenbrustfilets werden zuerst in kleine Stückchen geschnitten um sie dann in einem Mixer oder mit dem Stabmixer zerkleinern zu können. Dazu gebt ihr den Saft von 2 Limetten und 3 EL Fischsoße . Das Hähnchenfleisch sollte danach ganz klein sein, quasi wie Hähnchen-Hackfleisch. Je nach Fleischtheke, können die es dort auch schon durch den Fleischwolf drehen, dann habt ihr euch diese Arbeit gespart.
Das Fleisch lasst ihr nun ca. 15min in der Flüssigkeit ziehen. Danach gebt ihr es in eine Pfanne und erhitzt es, bis die Flüssigkeit verdampft ist. Zitronengras, Ingwer, Zwiebeln, Minze  und Chili sehr fein schneiden. Den Koriander und den Eisbergsalat etwas gröber schneiden. Das Hähnchen etwas abkühlen lassen und dann unter die restlichen Zutaten mischen. Der Salat sollte lauwarm serviert werden.
Optional: Ich habe es schon mehrmals beim Thailänder mit geröstetem Reis gegessen. Dafür den ungekochten Reis in einer Pfanne erhitzen bis er goldgelb ist. Aufpassen! Der Reis brennt sehr schnell an, wenn man nicht aufpasst. Den Reis unter den Salat mischen. Probiert es einfach mal aus, es ist wie immer Geschmackssache.





07 März 2018

Tom Yam - Thailändische Suppe

Wenn ihr - wie ich - ein Fan der thailändischen Küche seid, kennt ihr diese Suppe mit Sicherheit. Sie ist ein absolutes Nationalgericht und auch in Deutschland sehr bekannt. Es gibt kaum ein thailändisches Restaurant, das diese Suppe nicht auf der Speisekarte führt. Oft gibt es die Suppe dort dann entweder mit Huhn (Tom Yam Gai) oder Garnelen (Tom Yam Gung).



Bei diesem Rezept handelt es sich um eine Variation von mir, die ich erst nach einem Rezept gemacht und dann nach meinem Gusto verändert habe. Es ist kein klassisch, traditionelles Rezept, sondern eine Variante, die mir so am Besten schmeckt!

Folgende Zutaten braucht ihr:
1 Chili
1 Limette oder Limettensaft
1 Zwiebel
1 Knoblauch
2 Möhren
1 großes Stück Ingwer
1 Liter Gemüsebrühe
5 EL Fischsauce
2 Stangen Zitronengras
200g frische Champignons
10 Limettenblätter (Thai-Kiosk)
1 Dose Kokosmilch
frischer Koriander

wer will: Tom Ka Paste - muss aber nicht!!
Die Limettenblätter musste ich im Asia-Laden besorgen. Die restlichen Zutaten sind alle in einem gut sortierten Supermarkt erhältlich. Solltet ihr keine Limettenblätter bekommen, gebt ihr einfach etwas mehr Limettensaft dazu.
Ich variiere ich immer etwas mit dem Gemüse. Mal mache ich noch frische Bambussprossen dazu, grüner Spargel oder kleine Maiskolben passen auch sehr gut.
Auch könnt ihr noch 2 Hähnchenbrüste dazu geben oder frische Garnelen. Die Suppe schmeckt aber auch ohne Tiere sehr gut ;-).
Zubereitung:
Zwiebel , Knoblauch und Chili klein schneiden. Den Ingwer in ganz feine Stücke und die Möhren in feine Streifen schneiden. Alles mit etwas Butter oder Öl kurz anschwitzen. Mit 1 Liter Brühe, Fischsauce und dem Limettensaft ablöschen. Die Zitronengras-Stangen unten etwas einschneiden und in die Suppe geben. Außerdem die Limettenblätter. Die Suppe nun aufkochen und mind. 15 Minuten weiter köcheln lassen. Die Pilze in Scheiben schneiden und dazu geben. Die Hitze etwas runter schalten.
Wer Huhn oder Garnelen in die Suppe geben möchte gibt diese nun dazu und lässt sie garen, bis sie durch sind. Dann können das Zitronengras und die Limettenblätter entfernt werden. Bevor die Suppe serviert wird, die Kokosmilch dazu geben. Gut verrühren und mit frischem Koriander anrichten!

15 Februar 2018

Pasta alle Vongole - der italienische Klassiker

Es ist wieder Muschelzeit! Am Wochenende habe ich frische "Vongole" (Venusmuscheln) im Laden entdeckt und konnte natürlich nicht widerstehen. Dieses Gericht schmeckt selbst jetzt im Herbst nach Sommer und versetzt mich sofort in den Süden ans Meer! Das Rezept ist wirklich sehr einfach und fix gemacht und gehört zu den absoluten Klassikern der italienischen Küche. In den Küstenregionen gibt es kein Restaurant, in dem dieses Gericht nicht zu finden ist!
Ihr braucht dafür folgende Zutaten für 2 Personen:

500g Venusmuscheln
100ml Weißwein
150ml Sahne
100ml Fisch - bzw. Krustentierfond
10 Kirschtomaten
1 Chili, 1 Knoblauchzehe, 1 kleine Zwiebel
2 Frühlingszwiebeln
frisches Basilikum, gutes Olivenöl, Salz, Pfeffer
ca. 200g Pasta (ich mag am Liebsten dazu Bavette)
Die Muscheln unter kaltem Wasser abwaschen, dann abtropfen lassen und bereits geöffnete Muscheln entfernen.
Die Pasta in kochendem Salzwasser nach Packungsanleitung bissfest garen.
Den Knoblauch, die Chili und die Zwiebel in Würfel schneiden und in einer große Pfanne mit Olivenöl anbraten, bis sie glasig sind. Die Muscheln dazugeben, ebenfalls den Weißwein und den Fond. Bei starker Hitze einige Minuten garen, bis die Muscheln geöffnet sind. Den Fond dazu geben und einkochen lassen. Kurz vor dem Anrichten die Sahne, die Frühlingszwiebeln und die Tomaten dazu geben und noch ca. 2-3 Minuten "ziehen" lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Pasta und den Basilikum unter die Nudeln mischen und servieren. Nicht geöffnete Muscheln vorher aussortieren. 
Viel Spaß mit diesem leckeren Klassiker!